Sliderbild_1
Meine Politik
Christoph Mörgeli kämpft als ehemaliger Nationalrat und als Programmchef der SVP Schweiz für den Erhalt des Erfolgsmodells Schweiz und gegen den EU-Beitritt.
Sliderbild_2
SVP
Christoph Mörgeli ist Programmchef der SVP Schweiz. Die SVP setzt sich konsequent für die Anliegen der Schweiz ein. Werfen Sie einen Blick ins aktuelle SVP-Parteiprogramm.
Sliderbild_2
Medien
Christoph Mörgeli, ein Schweizer Politiker mit hoher Medienpräsenz: Ob in der ARENA, in der RUNDSCHAU, im SONNTALK oder bei SCHAWINSKI – Mörgeli sorgt stets für Klartext.
Sliderbild_2
Twitter
Ab März 2012 twittert Christoph Mörgeli zu aktuellen Themen. Werden Sie Follower!

Zu viele Hunde, ein Hase

Publikationsdatum: 
24.05.2017
Publikationskanal: 
Weltwoche
In den Vereinigten Staaten kommen auf 100 000 Einwohner 400 Anwälte. Ganz im Stil des gegenwärtigen US-Präsidenten – also undifferenziert, krass und übertrieben – könnte man sagen: Fast jeder Amerikaner ist Anwalt. Jedenfalls gibt’s davon in Bezug auf die Bevölkerungszahl viel mehr als in der übrigen westlichen Welt. Die amerikanischen Anwälte sind ein Abbild ihrer Gesellschaft: laut bis dröhnend, draufgängerisch bis aggressiv, ausdauernd bis stur. Unser Schweizer Finanzplatz macht seit Jahren bittere Erfahrungen mit den Anwälten der amerikanischen Ostküste. Der juristische Kampf endet zuverlässig mit helvetischem Abnicken und Einknicken. Nebst stiller Begleichung der vorgelegten Rechnungen.
Wenn wir uns erlauben, den amerikanischen Anwalt mit einem Tier zu vergleichen, so liegt wohl der Hund am nächsten: Er hat eine ausgezeichnete Spürnase, kann so richtig bellen und beisst sich beharrlich an seinem Knochen fest. So viel zum Einzelexemplar. Für die Meute aber gilt das Sprichwort: (Zu) viele Hunde sind des Hasen Tod. Diese Weisheit sollte sich der amerikanische Präsident unbedingt hinter die Ohren schreiben.
Die amerikanische Anwaltsdichte und das amerikanische Rechtssystem müssen wir Aussenstehenden bei der Beurteilung der Präsidentschaft von Donald Trump mitberücksichtigen. Die dortigen Staatsanwälte drängen in die Politik. In Washington wimmelt es von Anwälten. Das unternehmerische Schwergewicht Trump hat einen ausgeprägten Veränderungswillen. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass ihn das System juristischer Administratoren vorzeitig ausspuckt. Selbst dann, wenn er sich streng rechtlich nichts zuschulden kommen lässt. Die vielen Anwälte unter Trumps Gegnern werden die notwendigen Paragrafen finden. Und ihm weiter zusetzen. Werden sie ihn sogar absetzen?
Möglich, dass Donald Trump trotz aller Anwälte seine Amtszeit übersteht. Möglich auch, dass er sich vorzeitig im feingesponnenen Netz der rechtlichen Fallstricke verheddert. Hierzulande sind die Anwälte wenigstens mit schlechtem Gewissen Anwälte. In den USA sind sie von ihrer Mission überzeugt. Keinen Anwälten der Welt gelingt es besser, die Gerechtigkeit mit dem Recht zu betrügen. Und eine weitere Tatsache sollte Donald Trump nicht vergessen: Auch in Amerika gibt es mittlerweile zu viele Rechtskundige, die links ticken.

> zur Übersicht
> zur Portalseite
 
http://www.bytix.com