Sliderbild_1
Meine Politik
Christoph Mörgeli kämpft als ehemaliger Nationalrat und als Programmchef der SVP Schweiz für den Erhalt des Erfolgsmodells Schweiz und gegen den EU-Beitritt.
Sliderbild_2
SVP
Christoph Mörgeli ist Programmchef der SVP Schweiz. Die SVP setzt sich konsequent für die Anliegen der Schweiz ein. Werfen Sie einen Blick ins aktuelle SVP-Parteiprogramm.
Sliderbild_2
Medien
Christoph Mörgeli, ein Schweizer Politiker mit hoher Medienpräsenz: Ob in der ARENA, in der RUNDSCHAU, im SONNTALK oder bei SCHAWINSKI – Mörgeli sorgt stets für Klartext.
Sliderbild_2
Twitter
Ab März 2012 twittert Christoph Mörgeli zu aktuellen Themen. Werden Sie Follower!

Portrait

Titel Prof. Dr., alt Nationalrat
Geburtsdatum 16.7.1960
Nationalität Schweizer, Bürgerort Schlatt ZH
Konfession Evangelisch-reformiert
Militär Oberstlt, ehem. Kdt Mech Füs Bat 65


Lebenslauf

1967-1973 Primarschule in Stäfa
1973-1979 Gymnasium an der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) in Wetzikon mit Maturität Typus B
www.kzo.ch
1979-1985 Studium der Allgemeinen Geschichte, der Politischen Wissenschaft Aussenpolitik/Innenpolitik) und der Deutschen Literatur und Linguistik an der Universität Zürich
www.uzh.ch
1985 Anstellung als ständiger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Medizinhistorischen Institut und als Konservator des Medizinhistorischen Museums und der medizinhistorischen Handschriftenabteilung der Universität Zürich
www.mhiz.uzh.ch
1986 Promotion zum Dr. phil. I mit der Dissertation "Dr. med. Johannes Hegetschweiler (1789-1839), Zürcher Wissenschaftler und Staatsmann zwischen alter und moderner Schweiz"
1986-1994 Mitglied der reformierten Kirchenpflege Stäfa (Aktuar)
www.kirchestaefa.ch
1987 Diplom für das Höhere Lehramt (DHL) zur Wahlberechtigung an schweizerischen Gymnasien (Staatsexamen)
1988-2000 Mitglied der Aufsichtskommission des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasiums Rämibühl/Zürich, regelmässiger Experte an eidgenössischen Maturitätsprüfungen
www.mng.ch
1989/90 Interimistische Leitung des Medizinhistorischen Instituts der Universität Zürich während 2 Semestern (Rücktritt Prof. Dr. H. M. Koelbing)
1990 Eröffnung des neu gestalteten Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich im Gebäude Rämistrasse 69
www.mhiz.uzh.ch
1991 Wahl zum ständigen wissenschaftlichen Mitarbeiter/Konservator am Medizinhistorischen Institut durch den Regierungsrat
1992 Umbenennung des Medizinhistorischen Instituts in „Medizinhistorisches Institut und Museum der Universität Zürich“ durch den Regierungsrat Wahl in den Vorstand der European Association of Museums of History of Medical Science (EAMHMS), Wahl von Zürich als Kongressort für den Europäischen Kongress von 1994
www.aemhsm.net
1993 Seit Sommersemester 1993 Lehraufträge der Medizinischen Fakultät an der Universität Zürich
1994 Wahl zum Oberassistenten am Medizinhistorischen Institut und Museum der Universität Zürich durch den Regierungsrat

Wahl in den Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften (SGGMN)
www.sggmn.ch

Wahl in die Redaktionskommission des vom Staatsarchiv des Kantons Zürich herausgegebenen "Zürcher Taschenbuchs"
www.staatsarchiv.zh.ch

Organisation des 6. Europäischen Kongresses der European Association of Museums of History of Medical Sciences (EAMHMS) in Zürich Aufnahme in die Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e. V.
www.dggmnt.de

1995 Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich mit dem Lehrgebiet Geschichte der Medizin. Habilitationsschrift: „Europas Medizin im Biedermeier aufgrund der Reiseberichte des Zürcher Arztes Conrad Meyer-Hofmeister, 1827-1831“ Seither regelmässige Vorlesungen, Kurse und Kolloquien
1996 Wahl zum Sekretär der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften (SGGMN)
www.sggmn.ch

Leitung der internationalen Tagung „Medizinhistorische Museologie“ in Zürich

Preisträger 1996 des Conrad Ferdinand Meyer-Preises, verliehen an junge Gelehrte und Künstler durch die Conrad Ferdinand Meyer-Stiftung in Zürich

Mitglied des Kantonsrates des Kantons Zürich
www.kantonsrat.zh.ch

Mitglied der kantonsrätlichen Kommission für ein neues Mittelschulgesetz

Aufnahme als Zünfter und Partizipant der Zunft zur Schmiden Zürich, 1336 als Berufsorganisation der Schmiede, Scherer, Bader und Wundärzte gegründet
www.schmiden.ch

1999 Wahl in den Nationalrat, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission
www.parlament.ch
2000 Wahl zum Vizepräsidenten der Europäischen Totentanz-Vereinigung e.V.
www.totentanz-online.de
2001 Wahl zum Titularprofessor für Medizingeschichte an der Universität Zürich

Veröffentlichung des „Leitbilds Medizingeschichte Schweiz“ (mit Iris Ritzmann und Vincent Barras) der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften (SGGMN)
www.mhiz.uzh.ch

2002 Leitung der 8. Jahrestagung der Europäischen Totentanz-Vereinigung zum Thema „Gestalten des Todes in der Kulturgeschichte“ in Zürich
www.totentanz-online.de

Redaktioneller wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Lexikons der Schweiz (HLS) www.hls.ch

2003 Wiederwahl in den Nationalrat, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission
www.parlament.ch
2004 Wahl in den Vorstand der Aktion für eine Unabhängige und Neutrale Schweiz (AUNS) www.auns.ch
2005 Wahl zum Ausschussmitglied der Jury des Swiss Allergy Media Award
www.kleinreport.ch
2006 Leitung der 12. Jahrestagung der Europäischen Totentanz-Vereinigung zum Thema „Makabre Erotik von Niklaus Manuel bis in die Gegenwart“ in Bern
www.totentanz-online.de
2007 Erneuerung der Venia legendi als Titularprofessor für Medizingeschichte an der Universität Zürich

Wiederwahl in den Nationalrat, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission und der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur
www.parlament.ch

Übernahme der bedeutenden Totentanzsammlung Suter mit Inkunabeln, Grafiken, Drucken, Originalwerken und Büchern des 15. bis 20. Jahrhunderts durch das Medizinhistorische Museum der Universität Zürich

2008 Verleihung des Preises „Kolumnist des Jahres 2007“ durch eine Fachjury der Zeitschrift „Schweizer Journalist“
www.kleinreport.ch

Leitung des Symposiums „Krätze, Katarrh und Krämpfe“, Zu den Anfängen der Schweizer Militärsanität in der Mediation

2009 Einladung als wissenschaftlicher Gutachter der Volkswagenstiftung, Hannover www.volkswagenstiftung.de

Wiederwahl zum Vizepräsidenten der Europäischen Totentanz-Vereinigung
www.totentanz-online.de

2011 Wiederwahl in den Nationalrat
www.parlament.ch
28.09.2012

Freistellung mit Kündigungsfrist vom 31.03.2013 als Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich

2015 Nichtwiederwahl in den Nationalrat
2015 Mitarbeiter der Zeitschrift 'Die Weltwoche'
2015 Inhaber der Firma 'Mörgeli Research

 

 
http://www.bytix.com